OLIVENöl - DAS Öl der Öle

Ich werde ja nun des öfteren gefragt, wie bzw. woran man ein "gutes" Olivenöl erkennen kann. Alleine an der Bezeichnung scheint es ja immer schwieriger zu werden. Auf der Flasche sollte allenfalls der Zusatz "Extra Virgin" bzw. "Extra Vergine" oder "Natives Olivenöl Extra" stehen. So weit so gut. Das Problem ist nun, dass dieser Zusatz bereits auf schier allen Flaschen zu finden ist?! Also das alleine ist schon mal ein schlechter Richtwert - jedoch die Basis. Nach dem Preis kann man sich freilich auch nicht richten. Und ein Bio-Siegel? Das alleine reicht wohl leider auch nicht unbedingt aus,

um ein Öl von bester Qualität zu finden. 

 

Laut Reinhard Jäger - Olivenölexperten von Essential Foods - gibt es nur einen Weg um ein passendes Öl finden zu können, auf den man sich wirklich verlassen kann: Die eigenen Sinne zu aktivieren. Das heißt, nur wenn du der eigenen Nase und dem eigenen Gaumen nachgehst, kannst du dir einer hervorragenden Qualität sicher sein. Zumahl diese Qualität ja auch grundsätzlich einmal von deinem Geschmack beeinflusst wird, denn das beste Öl bringt dir nichts, wenn du dessen Geschmack nicht magst.

 

Ähnlich wie bei der Weinverkostung wird das Öl also degustiert. Dabei gilt es folgende Qualitätskriterien zu bewerten:

  • Frucht
  • Bitterkeit
  • Schärfe

Du füllst nun etwa ein Stamperl (Schnapsglas) voll Öl in ein Rotweinglas oder in einen Cognacschwenker, wärmst den Boden des Glases mit der einen Hand und deckst mit der anderen Hand das Glas ab. Der erste Test besteht nun darin, an dem Öl zu riechen. Schwenke das Glas mit einer leichten Bewegung und nimm die Hand von der Öffnung.

Jetzt solltest du einen frischen, blumigen Duft wahr nehmen können. Vielleicht erinnert dich dieser Geruch an grüne Bananen, grünen Apfel oder Mandeln. Schlecht wäre hingegen ein Geruch der überreif, vergoren, stechend, metallisch, modrig, muffig, ranzig oder irgendwie anders unangenehm in der Nase liegt. Auch wenn du mit dem Geruch Wein, Heu, überreifes Obst oder Essig in Verbindung bringst, dann zeigt dir das, dass das Öl von keiner guten Qualität oder gar bereits schlecht ist! Falls du zu den Menschen gehörst, die scheinbar den Geruch von erwärmten Olivenöl nicht leiden können, solltest du deshalb auch unbedingt einmal die Qualität deines Öles genauer unter die Lupe nehmen. Denn die Wärme verstärkt den Geruch dieser Fehlaromen! 

 

Wenn dein Öl die Geruchsprobe bestanden hat kannst du es nun verkosten. Wenn du das Öl im Mund hast und du das Gefühl hast, als würdest du es am liebsten gleich wieder ausspucken wollen, dann mach das auch. Vielleicht war das nochmal die Bestätigung zum nicht ganz eindeutigen Ergebnis des Geruchs-Testes =) 

Wie bei der Weinverkostung auch kannst du nun, mit dem Öl im Mund, noch zwei- bis drei Mal Luft durch den Mund saugen, damit sich der Geschmack des Öles voll entfalten kann.

Ein gutes Öl fühlt sich übrigens angenehm flüssig an und nicht dickflüssig oder dergleichen. Der Geschmack sollte nun bitter - fruchtig - scharf  in einem ausgewogenen Verhältnis sein und an nicht ganz reife Oliven, frische Bananen oder grüne Äpfel erinnern bzw. können auch andere fruchtige oder bitter-nussige Aromen auftreten. Ungünstig wäre kein oder ein schaler, ranziger, rauchiger, metallischer, trockener, überreifer oder essigartiger Geschmack! 

 

Beim dritten Teil des Testes schluckst du das Öl nun hinunter. Die Schärfe des Öles ist ein entscheidender Faktor zur Beurteilung dessen Qualität. Zu den positiven Merkmalen zählen ein deutliches Kratzen im Hals, Fruchtigkeit und Bitterkeit. Wenn ein Öl keine Schärfe aufweist, ist es nicht in Ordnung oder es fehlen ihm die so wichtigen Polyphenole, die das Öl auch haltbar machen. Dieses Problem findet sich oft in "milden" Ölen wieder, dies ist dann kein Qualitätsmerkmal sondern häufig ein Zeichen dafür, dass das Öl ranzig ist... 

 

Zum Kauf der Flasche gibt es noch zu sagen, dass du darauf achten solltest, dass die Flasche nicht zu klein ist und aus einem dunklen Glas besteht. Je kleiner eine Ölflasche ist, um so größer ist die Oberfläche des Öls, die dem Sauerstoff ausgesetzt ist. Das bedeutet dass der Inhalt der Flasche dadurch schneller oxidiert und somit auch kürzer haltbar ist. 

 

 

Facts zum Thema OLIVENöl:

  • Weltweit gibt es über 1.000 Sorten von Olivenbäumen. Die Anbaugebiete sind über den ganzen Globus verstreut. Und keine Sorte - kein Öl - gleicht der/dem Anderen. 
  • Der Charakter eines Olivenöls wird hauptsächlich durch die Sorte beeinflusst.       Aber auch die Herstellung, der Erntezeitpunkt, der Standort und das Wetter spielen eine Rolle - wie bei den Weinen auch.
  • Die reichlich vorhandenen Polyphenole wirken gefäßschützend - also zur Vorbeugung von Herz-Kreislauferkrankungen, antikanzerogen - nicht krebserzeugend;                 und entzündungshemmend. 
  • Olivenöl senkt den Cholesterinspiegel und soll bei Verdauungsproblemen helfen.
  • Äußerlich angewendet kann es Hautentzündungen heilen und hilft bei rissiger und schuppiger Haut (Öle zur Hautpflege immer besser auf die feuchte Haut auftragen,     da sie sonst noch mehr austrocknen)
  • Laut der TCM ist die Temperatur von Olivenöl neutral und sein Geschmack ist süß.   Es ist ein Yin-Tonic (vor allem von der Niere), das bedeutet dass es dabei hilft, wertvolle Körpersäfte und Blut zu entwickeln und aufzubauen. Außerdem löst es innere Feuchtigkeit und Schleimablagerungen auf und hilft dabei, diese abzutransportieren. Oliven beruhigen zudem eine hitzige Leber und zu viel Feuer in der Leber       (Choleriker bzw. laute, schnelle, aggressive, explosive Menschen)

 

Ich beziehe mein Olivenöl, das ich ausschließlich in der kalten Küche verwende, übrigens bei der Firma Essential-Foods. Hier kann ich mir bester Qualität sicher sein.

Bei den Oliven handelt es sich um  ausgesuchte Produkte aus bestem Rohmaterial.

Die Früchte sind garantiert biologisch, gesund und werden frisch geerntet schonend bei

27 °C zu Öl verarbeitet. Die haben auch Antipasti mit diesen guten Olivenölen und viele Andere tolle qualitativ hochwertige Lebensmittel (unter Anderem hochwertiges VCO Kokosfett). Schau mal rein unter essential-foods.at.

 

 

Viel Spaß beim Shoppen und vor allem beim Öl degustieren ;)

deine Manuela

Weitere spannende Infos über Fett findest du in diesem Artikel

Möchtest du mehr Über Fette wissen, dann schau mal in meinem Shop, bei dieser Infomappe

Hier gelangst du zur Blog-Übersicht

Hier gelangst du zurück zur Übersicht für weitere spannende Lebensmittelinfos

Kommentar schreiben

Kommentare: 0