Das Problem unserer Denkweise: Es gibt nicht nur "GUT" oder "BÖSE" - Finde deinen Mittelweg

Blog: Denkweise, Mittelweg
Foto: Andreas Hermsdorf - Pixelio.de

Hast du dir eigentlich schon mal über bestimmte Beweggründe deiner Ernährungsweise Gedanken gemacht?

 

Mir fällt nämlich Eins immer wieder auf:

Irgend jemand verbreitet einen neuen Hype, eine Empfehlung, eine Lebensphilosophie oder was auch immer; ein Anderer probiert das aus, empfindet es als gut und verbreitet es ebenso weiter. Wie ein Lauffeuer machen diese Trends nun ihren Weg und reißen immer mehr Leute mit. 

 

Prinzipiell ja auch ok, nur stört mich persönlich die Botschaft dahinter immer ein wenig: 

Diese und jene Empfehlung ist für dich genau so gut wie für mich. 

 

Das bedeutet dann ja, dass alle Empfehlungen für ALLE und JEDEN von gleicher Bedeutung sind?! Aha? Da frag ich mich schon manchmal, wie das denn sein kann, da ich weiß, dass wir alle, jeder Einzelne unter uns für sich, ein eigenes, einzigartiges Individuum mit unterschiedlichen Bedürfnissen ist? 

 

Du kennst bestimmt doch auch solche Sätze oder Thesen:

  • Iss weniger Kohlenhydrate – nein, iss weniger Fett
  • Iss nicht mehr als ein Ei pro Woche, Eier sind schlecht für deinen Cholesterinspiegel
  • Iss nur mehr helles Fleisch – bist du verrückt, von Fleisch bekommst du Krebs…
  • Oder: ich schwöre auf dieses und jenes Produkt (bestimmte Lebensmittel wie Knoblauch oder Ingwer), nimm das regelmäßig zu dir dann bist du vollkommen gesund
  • Trinke jeden Tag einen grünen Smoothie, das bewirkt wahre Wunder….
  • Du darfst nur mehr Rohkost essen, sonst kann dein Körper keine Vitamine aufnehmen
  • Du musst Vollkornprodukte essen, die sind gut für deine Verdauung
  • Trinke jeden Tag ein Glas Orangensaft, das stärkt deine Abwehrkräfte
  • usw. 

Zudem finden sich immer mehr Gruppen, die Ihre Lebens- und Gesundheitsphilosophie weiter empfehlen und verbreiten: 

Vitaminkapseln und Pillen werden hochgelobt; bestimmte Vitamine und Mineralstoffe werden hochdosiert eingenommen; gewisse Ernährungsformen werden als "die einzig Wahre" angepriesen; die Einen essen keine Kohlenhydrate; die Anderen kein Fleisch oder gar tierische Produkte; usw. 

 

Bist du vielleicht auch schon mal mit solchen Menschen in Kontakt - oder sogar in einen Konflikt gekommen? Das Problem ist ja dabei oft, diese Leute denken, dass NUR ihr Produkt / ihre Empfehlung das einzig Richtige ist und alles Andere ist böse, wird schlecht gemacht, hat keinen Sinn, schadet dir und klappt sowieso nicht. 

 

Hast du selbst vielleicht schon das Ein- oder Andere ausprobiert und am Ende frustriert feststellen müssen, dass dies bei dir nicht funktioniert? Ich hoffe, du hast noch nicht all zu viel Zeit, Geld und Geduld vergebens in solche Ratschläge investiert. 

 

Blog: Denkweise, Mittelweg
Foto: Twinlili - Pixelio.de

 

Hinterfrage mal deinen persönlichen Ernährungsstatus. Machst du vielleicht auch manche Dinge - in der Meinung, dir damit etwas Gutes zu tun - weil es diese oder jene Person so toll und wichtig fand? Versuche, gegebenenfalls Fehlerquellen zu finden:

 

  • Isst du kein Fett, weil du denkst, dass es ungesund ist? Verwendest du die richtigen Fette?
  • Isst du keine Kohlenhydrate, weil du denkst, dass die dick machen? 
  • Nimmst du regelmäßig Vitaminpillchen zu dir, in dem Glauben, deinen Körper damit optimal mit allen Nährstoffen versorgen zu können?
  • Verzichtest du auf Fleisch und vielleicht sogar komplett auf tierische Produkte, weil du gehört hast, dass das für den Körper gesünder sein soll?
  • Trinkst du jeden Tag deinen Smoothie/Kurkuma Latte/Bullet Proof Coffee/Grünen Tee/Frisch gepressten Orangensaft/Ingwerwasser etc., weil das jetzt Jeder macht und da kann es nur gesund sein?
  • Oder isst du gar zu wenig, weil du denkst dass du so abnehmen kannst? 
  • Achtest du besonders darauf, viel Vollkornprodukte, Rohkost, Salate und Milchprodukte zu essen, da dies im allgemeinen ja so empfohlen wird?

 

Möglicherweise trifft der Ein- oder Andere Punkt auf dich zu und du denkst dir jetzt,

dass du dich trotzdem (oder gerade deshalb) super fühlst. 

 

Dann stell dir doch mal die Frage,

ob es dir damit eigentlich wirklich vollkommen gut geht:

  • Bist du fit und vital?
  • Hast du ausreichend Energie? Oder fühlst du dich müde und antriebslos?
  • Kannst du dich gut konzentrieren?
  • Bist du ausgeglichen und ruhig oder leicht nervös/wirst du leicht zornig?
  • Kannst du gut schlafen und fühlst dich gut erhohlt?
  • Frierst du leicht, oder hast du immer mal eine Schnupfnase?
  • Passt deine Verdauung? Hast du öfters Bauchschmerzen oder leidest an Blähungen?
  • Hast du glanzvolles Haar und schöne Haut, die auch ohne Creme nicht trocken ist?
  • Erfreust du dich an allgemeiner Gesundheit? Oder gibt es immer wieder kleine (oder größere) Baustellen, die dir zu schaffen machen?

 

Wenn jetzt noch immer alles in bester Ordnung ist, dann ist das ok. Dann passt das vielleicht für dich (im Moment) alles, so wie es ist. Solltest du aber Veränderungen bemerken, dann würde ich dir Raten, das Ganze nochmal zu überdenken. 

 

Das Problem ist doch, dass wir etwas hören und dann meinen, damit übertreiben zu müssen - da es ja sooo gesund ist. Dann essen wir JEDEN Tag Knoblauch, trinken JEDEN Tag ein Ingwerwasser oder nehmen JEDEN Tag unsere Milchprodukte zu uns. Es kann schon sein, dass dies im ersten Moment positive Auswirkungen auf unseren Allgemeinzustand hat. Aber auf Dauer wird uns das mehr Schaden, als wir uns Gutes tun. Denn wie wir ja wissen, macht immer noch die Dosis das Gift ;) 

 

 

Daher mein heutiger Tipp für dich:

Schenke gut gemeinten Ratschlägen vielleicht nicht immer gleich all zu viel Bedeutung. Besonders wenn von neuen Wundermittelchen, die gegen alles helfen oder Ernährungsformen die Rede ist, solltest du besonders hellhörig sein. Versuche, dich von dem schwarz/weiß Denken zu verabschieden und finde DEINEN Mittelweg. Auch wenn du noch so oft von speziellen Empfehlungen hörst oder liest, für dich ganz allein muss es passen und das kannst du nur feststellen, indem du ganz genau auf deinen Körper hörst und in dich hinein spürst. 

 

 

In dem Sinne - alles Gute, 

deine Manuela

Mehr Infos über die individuelle Stoffwechseltypanalyse findest du HIER

Hier gelangst du zur Blog-Übersicht

Kommentar schreiben

Kommentare: 0