Der SCHARFE Geschmack

Blogartikel: Der scharfe Geschmack
Foto: Gabriela Neumeier - pixelio.de

In der Ernährung nach der TCM werden die Lebensmittel den 5 Geschmacks-richtungen zugeteilt:

sauer, bitter, süß, scharf, salzig

 

Jeder Geschmack hat eine andere Funktion und Wirkung auf unseren Körper. Dieses Wissen wird in der TCM genutzt, um Lebensmittel als Heilmittel einzusetzen. Das bedeutet, dass bei bestimmten Problemen eine bestimmte Geschmacksrichtung besonders empfehlenswert ist, wobei eine Andere eher gemieden werden soll. Auch ein zu viel einer gewissen Geschmacksrichtung kann auf Dauer zu einer Dysbalance und in Folge zu gesundheitlichen Beschwerden führen.

 

In diesem Artikel beschreibe ich den SCHARFEN Geschmack:

 

Der SCHARFE Geschmack hat einen Organbezug zur Lunge.

Scharfes kann aber auch den Magen oder die Milz unterstützen. 

 

Seine zerstreuende, öffnende, schweißtreibende Wirkung kann uns dabei helfen, das Immunsystem zu stärken bzw. äußere pathogene Einflüsse im Anfangsstadium zu vertreiben. Wenn du also schnell genug agierst, kannst du eine Erkältung noch abfangen! 

SCHARF ist bewegend, dies fördert die Zirkulation von Yang, Qi und Blut, wirkt somit kurzfristig erwärmend und löst Stagnation bzw. bewegt Schleim.

 

SCHARFES wirkt aufsteigend zu Herz, Lunge und Kopf. Daher kann es sein, dass du bei föhnigem Wetter Migräne bekommst, wenn du scharf isst. 

 

Aufpassen mit dem SCHARFEN Geschmack solltest du bei Erschöpfung, Epilepsie, Augenproblemen wie Entzündungen, Sehschwäche oder grünem Star also generell wenn du bereits zu viele gute Körpersäfte und Blut verbraucht hast. Innere Hitze (innere Unruhe, Hautprobleme wie Akne, Neurodermitis oder Einschlafprobleme) oder Trockenheit (trockene, brüchige Fingernägel/Haare, trockener Stuhl) können durch zu viel SCHARFES verstärkt werden!

 

Zu den SCHARFEN Lebensmitteln gehören zum Beispiel:

  • Gewürze wie Ingwer, Chili, Zimt, Kreuzkümmel, Pfeffer, Muskatnuss, Sternanis, Curry
  • Alkohol
  • Lauch, Zwiebel, Knoblauch, Schnittlauch, Frühlingszwiebel
  • Rettich, Radieschen, Kohlrabi, Kresse
  • Pfefferminze

 

SCHARFE Lebensmittel und vor allem SCHARFE Gewürze haben doch eine sehr ausgeprägte thermische Wirkung auf unseren Körper - durch ihren Einsatz wird uns heiß. Alle Extremen sind für uns schwer zu verarbeiten und bringen uns auf Dauer in eine Dysbalance. Ganz gleich ob wir zu viel Erhitzendes oder Kühlendes zu uns nehmen.  

Scharf zu essen ist vor allem im Herbst/Winter empfehlenswert, um unser Immunsystem zu stärken (nur so viel scharf essen, ohne zu schwitzen!) oder wenn einem kalt ist und man sich aufwärmen will. 

 

Alles Liebe, 

deine Manuela

Erfahre auch  mehr über die anderen Geschmacksrichtungen:

sauer, bitter, süß, salzig

Kommentar schreiben

Kommentare: 0