"Wundermittel" Bullet Proof Coffee - Top oder Flop?

Blogartikel: Bullet Proof Coffee
© Manuela Rösner

Beim Bergsteigen im Himalaya kam Dave Asprey,

US-Amerikaner, in ein kleines tibetisches Gasthaus,

wo man ihm Yak-Butter-Tee servierte. Dieses Getränk gab ihm derart viel Energie, dass er es zu Hause nachbrauen wollte. Nach einigen Jahren des Probierens und Testens ist nun der Bulletproof Coffee entstanden. Asprey fand heraus, dass das Getränk seine höchste Wirkung entfaltet, wenn ein hochwertiger Qualitätskaffee zusammen mit Butter und MCT-Öl in einen Hochleistungsmixer gegeben und schaumig geschlagen wird.

Die besagten Wirkungen

  • Erhöht die Leistungsfähigkeit und sorgt für dauerhaft erhöhte Energie und Konzentrationsfähigkeit.  
  • Hohes Sättigungsempfinden für mehrere Stunden.
  • Positiver Einfluss auf die Fettverbrennung. Dafür wird der Kaffee am Morgen getrunken. Weil er die Frühstücksmahlzeit ersetzt wird verhindert, dass schon morgens Kohlenhydrate zugeführt werden.


Die Zutaten

  • Hochwertiger, biologischer Kaffee (Pestizid und Pilz-frei)
  • 200 ml Wasser (gefiltert?!)
  •  1-2 Esslöffel hochwertige Butter (Butter von Hochlandrindern bzw. Heumilch-Butter) oder Ghee
  • 1-2 Esslöffel MCT-Öl (optional Kokosöl)
  • ein halber Teelöffel Vanille oder Zimt (optional)

 

Was ist MCT-Öl

MCT-Öl ist ein Öl, das aus mittelkettigen Fettsäuren/Triglyceriden besteht und im Normalfall aus Kokos- oder Palmkernöl gewonnen wird. In der Natur gibt es kein reines MCT-Öl, es handelt sich um ein hochraffiniertes Produkt ohne jede Form von Mikronährstoffen.

 

MCT-Fette sind aufgrund ihrer kürzeren Fettsäurenkettenlänge relativ gut löslich und darum ohne Gallensäuren verstoffwechselbar. Ihre Struktur bedarf auch keiner Spaltung durch die Pankreaslipase (Enzyme der Bauchspeicheldrüse). Sie werden direkt im Blut zur Leber transportiert, wo sie im Vergleich zu herkömmlichen Fetten bevorzugt oxidiert und vermehrt Ketonkörper gebildet werden. Zusätzlich soll es die Ketose vertiefen.

Das bedeutet, dass unser Körper normalerweise Kohlenhydrate zur Energiegewinnung verwendet. Sind keine Kohlenhydrate mehr verfügbar, kann der Körper seine Energie auch aus Fett ziehen. Dabei wandelt er Fett in Glycerol um, ein Prozess, bei dem die Leber Ketonkörper produziert. Dieser Wechsel von Zucker auf Fett als primäre Energiequelle wird aufgrund der nun im Blut vorhandenen Ketonkörper als Ketose bezeichnet.

Allerdings ist dieser Zustand sehr schwer und meist nur mit extrem kohlenhydratarmen Diäten herbeizuführen.

 

Da MCT-Öl also sofort vom Körper verwertet wird, wird es nicht als Fett gelagert, sondern kurbelt die Fettverbrennung zusätzlich an und spendet Energie.

 

 

Interessant ist vielleicht der Einsatz in der Diätetik von diversen Krankheitsbildern – vor allem im Magen-Darm Trakt, auch als künstliche Ernährung.

 

Blogartikel: Bullet Proof Coffee
© Manuela Rösner

Die Zubereitung

Den Kaffee mit der Butter und dem Öl in einen Mixer/Blender füllen, wenn die Butter geschmolzen ist diese Mixtur aufschäumen lassen.

 

 

Es wird extra darauf hingewiesen, neben des Kaffees am Morgen nichts Anderes zu essen, um seine Wirkung nicht zu verfälschen.

 

Aus Sicht der Ernährungswissenschaft ist es natürlich unerdenklich, so viel Fett alleine schon zum Frühstück zu essen bzw. zu trinken. Ihre Erklärung zu diesem Wunder-Getränk: Kaffee putscht auf, besonders ein starker Kaffee oder ein doppelter Espresso. Butter und Fette enthalten extrem viele Kalorien und machen entsprechend satt und spenden Energie. MCT-Öl wird nicht als Fett eingelagert, sondern sofort verbrannt. Und Fette sorgen dafür, dass der Kaffee länger im Magen bleibt und das Koffein nicht ganz so schnell ins Blut flutet.

 

Wenn man sich das bisherige Frühstücksverhalten der meisten Menschen anschaut, ist es daher nicht besonders überraschend, dass ihnen dieser Kaffee so viel Energie gibt. Es ist das Energieloch, aus dem sie klettern – verursacht durch ihre bisherigen Essgewohnheiten und das führt schlussendlich zu einem Leistungsschub.

 

 

Die Bulletproof-Diät

Normalerweise wird der Bulletproof Coffee in Kombination mit der dazugehörigen Diät getrunken. Dies soll auch den bestmöglichen Erfolg garantieren.

Bei dieser Diätform listet Asprey insgesamt 14 Schritte auf, die zu einer komplett kugelsicheren Ernährung führen. Er betont aber, dass nicht alle Maßnahmen sofort übernommen werden müssen, sondern man sich auch jene herauspicken kann, die sich am einfachsten umsetzen lassen.

 

Zusammengefasst geht es um diese Ziele:

  • Zuckerkalorien durch gesundes Fett ersetzen
  • weder Getreide noch Hülsenfrüchte zu sich nehmen
  • synthetische Zusätze wie Geschmacksverstärker und Farbstoffe meiden
  • Fleisch von Weidetieren und reichlich Meeresfrüchte (nicht aus Zucht) verzehren
  • keine verarbeiteten Milchprodukte (also auch keine pasteurisierte/homogenisierte Milch) essen und trinken
  • auf Biogemüse und -obst umsteigen
  • den Obstkonsum aber auf 1 bis 2 Portionen pro Tag begrenzen
  • Speisen nach Möglichkeit wenig erhitzen
  • viele Gewürze nutzen
  • und: Alles, was Sie zu sich nehmen, mit Genuss verzehren.

Es gelten aber noch weitere Grundsätze. Dazu gehört, dass man sich bei einer Allergie oder bei Akne im Zusammenhang mit Milchprodukten auf Ghee (Butterschmalz) als einziges Milchprodukt beschränken soll. Vom Kalorienzählen rät Asprey strikt ab. Zwischenmahlzeiten (Snacks) sind nicht erlaubt. Wer möchte, kann hingegen intermittierend fasten, also beispielsweise auf sein Frühstück verzichten und erst am frühen Nachmittag - gegen 14 Uhr - die erste Mahlzeit einnehmen. Normalerweise (laut Ernährungs-wissenschaften) gelten mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die in vielen Pflanzenölen enthalten sind, als gesund. Bulletproof-Papst Asprey hält jedoch nichts von solchen Ölen — er geht davon aus, dass die Fettsäuren im Körper Entzündungsprozesse begünstigen.

Von Raps-, Distel-, Erdnuss- oder Sonnenblumenöl rät Asprey ab, empfiehlt stattdessen Kokos- oder Olivenöl. 

 

 

MEIN persönliches Fazit & Testergebnis

  • Es wird ja empfohlen, morgens einfach einen BPC zu trinken und eine ganze Mahlzeit dadurch zu ersetzen. Doch so ersetzt man eine potentiell nährstoffreiche Mahlzeit durch eine nährstoffarme Mahlzeit. Butter enthält zwar fettlösliche Vitamine, aber ansonsten sind in dem Getränk nicht viele Nährstoffe enthalten. Vor allem in Verbindung mit dieser Diät, wo dann erst spät zum ersten Mal gegessen wird, finde ich das zu einseitig.

     

    Natürlich kommt es auch stark auf den Stoffwechseltyp an, für einen KH-Typ wär das mit dieser Fettmenge sowieso nicht passend. Aber selbst für einen EW-Typen denke ich, dass die KH und eigentlich auch das EW – die ja gar nicht vorhanden sind! - fehlen würden. Gerade auch weil das Frühstück in dem Fall ja so eine wichtige Mahlzeit darstellt.

  • Als Ersatz einer Zwischenmahlzeit ist der Kaffee schon geeignet, Eiweiß-Typen sollten ihn dann allerdings eventuell noch zusätzlich mit etwas Eiweiß aufwerten.
  • Zum Stillen von Süßlust könnte er auch ganz gut fungieren. 
  • Die Fett-Menge muss dabei jeder selbst für sich heraus finden; wenn er anstelle einer Zwischenmahlzeit getrunken wird reichen wahrscheinlich jeweils 1 TL Butter und Kokosfett auch aus. Kommt natürlich auch stark auf den jeweiligen Stoffwechseltyp drauf an und wie man das Fett verträgt. 
  • Vor allem das MCT Öl finde ich persönlich nicht sehr empfehlenswert, da würde ich doch eher ein VCO Kokosöl aufgrund seiner Herstellung und des positiven körperlichen Effektes empfehlen.
  • Normalerweise vertrage ich Kaffee nur sehr schlecht, bekomme Herzrasen davon, in Kombination mit den Fetten hat mir diese Variante allerdings in Bezug dessen nichts ausgemacht.
  • Die Diät hat zwar gute Ansätze, ist insgesamt betrachtet aber doch sehr streng und teilweise einseitig behaftet. 
  • Lustig finde ich die ganze Vermarktung von dem Ganzen. Auf Amazon ist das DER Verkaufshit, da gibt’s Kaffeebohnen, speziell das Öl, Ghee – wobei besonders auf die Bezeichnung „grass fed“ geachtet wird, ja bis hin zu ganzen Starter-Kits!

 

Was zeigt uns das? Dass wir nicht jedem Ernährungs-Trend blindlings folgen sollten.

Wie immer muss jeder für sich das Bestmögliche heraus picken. 

 

Wenn du selbst bereits Erfahrungen mit diesem "Wunder Gebräu" gemacht hast,

würde es mich freuen davon zu lesen. 

 

Alles Gute und bis bald, 

deine Manuela

Hier gelangst du zur Blog-Übersicht

Hier kommst du zu weiteren interessanten Beiträgen zum Thema Ernährung

Hier erfährst du mehr im Bereich der Lifestyle-Empfehlungen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0