Hülsenfrüchte - Alles Andere als ein Arme-Leute-Essen!

Hallo lieber ernährungsbewusster Mensch!

 

Heutiges Thema: Bohnen & Co

 

Nach dem Krieg waren Hülsenfrüchte eine billige, aber nahrhafte Basisernährung. Daher bezeichnete man sie als „Arme-Leute-Essen“. Heute weiß man, dass sie reichlich Proteine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe liefern, dadurch sind sie ein wertvoller Bestandteil unserer Ernährung geworden.

 

Da sie lange satt machen, fett- und kalorienarm sind, jedoch umso mehr Mikronährstoffe enthalten, eignen sie sich besonders zur Gewichtsreduzierung.

Blogartikel Hülsenfrüchte - Alles Andere als ein Arme-Leute-Essen!
Foto: Kamil Richter - Pixelio.de

 

Es gibt etwa 12 000 Arten von Leguminosen, die eine hohe Bedeutung in der Ernährung weltweit haben. Schon immer wurden Hülsenfrüchten Heilwirkungen zugeschrieben.

 

Der hohe Ballaststoffanteil kann sich positiv auf die Stuhlentleerung auswirken. Cholesterin und Giftstoffe werden von den Fasern aufgenommen und rascher ausgeschieden. Allerdings müssen Menschen mit Gicht auf den Genuss verzichten!

 

Beim Einkauf ist darauf zu achten, dass die Haut glatt und glänzend ist. Kreisrunde Löcher und dunkle Stellen deuten auf Wurmbefall hin! Außerdem dürfen sie beim Auspacken nicht muffig riechen, sondern sie haben einen eigenen würzigen, an getrocknetes Gras riechenden Duft. Hülsenfrüchte sind unbedingt trocken, luftig, kühl und dunkel zu lagern. Am besten in fest verschlossenen Dosen oder Schraubgläsern.

 

Verwendung in der traditionellen chinesischen Medizin:

Hülsenfrüchte haben den größten Organbezug zu den Nieren. Sie werden als Essenz-Nahrung angesehen. (In den Nieren liegt die Ursprungs-Energie – das was uns als Menschen ausmacht; die Energie, die uns Leben lässt). Bohnen und Linsen tonisieren diese Essenz, das heißt, sie vermehren die Nieren Energie.

 

Sie werden als erfrischend bis kühlend eingestuft und ihr Geschmack reicht von süß bis salzig. Und sie wirken diuretisch, das bedeutet, sie beschleunigen die Harnausscheidung über die Nieren.

 

Kochmaßnahmen:

  • Getrocknete Früchte in einem Sieb waschen, auslesen oder in eine Schüssel mit Wasser legen, dann schwimmen die kaputten Früchte nach oben.
  • Kichererbsen, weiße Bohnen, Sojabohnen und ungeschälte Erbsen sollten über Nacht eingeweicht werden. Linsen brauchen auch ungeschält keine Einweichzeit.
  • Nach dem Quellen wird das Einweichwasser verworfen, die Hülsenfrüchte werden gespült und mit frischem Wasser aufgesetzt (dazu gibt es unterschiedliche Meinungen und Empfehlungen. Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist es besser, die Bohnen zuvor zu spülen und dann im Einweichwasser zu garen, damit keine wertvollen Nährstoffe verloren gehen. Allerdings enthalten Hülsenfrüchte Phytinsäure, welche es zu neutralisieren gilt. Daher empfehle ich, die Bohnen in frischem Wasser zu kochen.) Dies gilt ganz besonders bei den Limabohnen. Diese enthalten die giftige Blausäure, welche sich durch den Quellvorgang freisetzt.
  • Hülsenfrüchte werden erst dann, wenn sie bissfest sind, gesalzen. Würden wir sie vorher salzen, bleiben sie hart
  • Ebenso sollte zu Leguminosen beim Kochen kein Natron zugefügt werden! Es würde die B-Vitamine zerstören!
  • Beim Kochen Bohnenkraut, Ingwer, Chili, Kombualgen, … beigeben, um Blähungen zu vermeiden.
  • Mit Essig, Zitronensaft und ausreichend Salz werden Hülsenfrüchte leichter verdaulich.
  • Hülsenfrüchte langsam und besonders gut kauen!
  • Wichtig ist auch, dass Hülsenfrüchte immer wirklich gar gekocht sind. Halb roh blähen sie noch mehr!
  • Zu den entblähenden Gewürzen zählen: Bohnenkraut, Anis, Fenchel, Kümmel, Koriander, Majoran, Liebstöckel, Thymian, Rosmarin, Senfkorn, …
  • Kochzeiten:
  • Bohnen bis zu 90 Minuten
  • Kichererbsen bis zu 90 Minuten
  • Linsen bis zu 60 Minuten; Rote Linsen etwa 20 Minuten, Beluga Linsen 20-25 Minuten

 

Möglicher Weise musst du deinen Körper auch erst an den Verzehr von Hülsenfrüchten gewöhnen. Iss in dem Fall dann eher regelmäßig kleinere Portionen, um deinen Körper nicht gleich von Beginn an zu überlasten.

 

Je nach Stoffwechseltyp solltest du Hülsenfrüchte entweder unbedingt mit Eiweiß kombinieren, oder ohne tierisches Eiweiß essen!

 

Alles Liebe und bis bald! Deine Manuela

Hier gelangst du zur Blog-Übersicht

Hier kommst du zu weiteren interessanten Beiträgen zum Thema Ernährung

Hier erfährst du mehr im Bereich der Lifestyle-Empfehlungen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0